Eine Frau zieht Haare aus ihrer Haarbürste
Quelle: Fotolia.denelen.ru)

Die Haarbürste reinigen: So bleiben nicht nur Ihre Haare schön!

Sie können rund sein, eckig, flach oder gebogen, aus Holz oder Plastik, groß oder klein. Doch sie alle dienen einer Sache: dass wir schönes, gepflegtes Haar haben. Die Haarbürste ist also eines der wichtigsten Werkzeuge in der täglichen Routine. Darum will es auch gepflegt werden. Wir erklären, wie Sie Ihre Haarbürste reinigen können und was es zu beachten gibt.

Warum muss man eine Haarbürste reinigen?

Wie überall setzt sich auch auf sie der Staub. Hinzukommen noch Schmutzpartikel aus der Umwelt, die jeder Mensch auch in seinem Haar mit sich trägt. Auch die eigenen Hautschuppen sowie der Talg der Kopfhaut bleibt zwischen den Borsten hängen. Und wer häufig Stylingprodukte verwendet, findet schnell all diese Faktoren zu einem unschönen Zustand vereint in seiner Bürste.

Wenn man sich mit einer derart verschmutzen Bürste die Haare versucht zu entwirren, wirken sie danach häufig viel fettiger. Darum sollte die Haarbürste regelmäßig gereinigt werden.

Wie oft sollte man eine Bürste säubern?

Hier gibt es keine allgemeingültige Angabe. Es kann absolut ausreichen, die Bürste alle 1-2 Monate zu reinigen. Werden allerdings häufig Haarspray, Gel oder andere Produkte verwendet, lohnt sich eine häufigere Reinigung.

Im Zweifelsfalle sollte man hier seinem eigenen Urteil trauen. Wie sieht die Bürste aus? Fühlt man sich mit ihr noch wohl? Wenn ja – okay. Wenn nein, sollte man sie säubern. Kleine Handgriffe können ohnehin in die tägliche Anwendung eingebaut werden, so dass die grundsätzliche Säuberung hinausgezögert werden kann.

Womit die Haarbürste reinigen?

Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten, um die Bürste zu reinigen. Wichtig ist hierbei, dass das Material beachtet wird. Synthetische Bürsten aus Plastik vertragen auch mal Spülmittel, hingegen sollte man natürliche Stoffe wie Holz oder Wildschweinborsten besser mit einem milden Shampoo oder etwas Duschgel bzw. Flüssigseife reinigen. Auch Rasierschaum kann eine Variante sein!

Finger weg sollte man von festen Seifenstücken lassen – hier könnten die Borsten leiden – oder von Haarkuren bzw. Spülungen. Häufig bleibt davon Produkt in der Bürste zurück und verschlechtert das Aussehen der Haare.

Einen Kamm kann man übrigens mit den gleichen Produkten säubern. Wenn er aus Plastik besteht, eignet sich aber sogar Glasreiniger. Glasreiniger ist allgemein manchmal keine schlechte Idee, auf einem Watte-Pad kann er auch gern auch von Zeit zu Zeit dazu benutzt werden das Glätteisen bzw. den Lockenstab abzuwischen.

Wie reinigt man nun am besten die Haarbürste?

Die Trockenreinigung

Zunächst sollten möglichst alle losen Haare, die noch in der Bürste hängen, herausgezogen werden. Das funktioniert meist mit den Fingern schon sehr gut. Falls sich aber einige Härchen so sehr verhakt haben, kann der sich bildende Haarteppich vorsichtig mit entweder einem Stielkamm oder einer Schere vom Bürstenkissen nach oben gehebelt und geschoben werden. Zur Not: die Haare vorsichtig durchschneiden.

Am besten sollte man aber nach jeder Anwendung gleich alle Haare herausziehen und sammeln. So bildet sich eine solche feste Schicht gar nicht erst.

Die Nassreinigung (Kunststoff)

  1. Geben Sie etwas Shampoo (oder das Reinigungsprodukt Ihrer Wahl) auf die Bürste und schäumen Sie es gründlich auf. Sie können das ganze auch in etwas lauwarmen Seifenwasser einweichen lassen.
  2. Bei hartnäckigen Verschmutzungen können Sie mit speziellen Bürstenreinigern oder einer alten Zahnbürste das Kissen sowie die Borsten schrubben. Aber Achtung – nicht zu fest, ansonsten können die Borsten beschädigt werden.
  3. Die Bürste nun unter kaltem oder lauwarmen Wasser gründlich ausspülen.
  4. Zum Trocknen die Bürste zunächst etwas ausschütteln. Dann mit den Borsten nach unten auf ein Tuch legen. Bitte nicht mit dem Fön oder auf der Heizung trocknen. Das kann den Kleber angreifen.

Reinigung bei natürlichen Materialien

Hier am besten wie bereits erwähnt nur ein mildes Shampoo oder etwas Rasierschaum verwenden. Beides ist extra für die Haarpflege gedacht – und nichts anderes sind Naturborsten im Endeffekt. Damit das Holz der Bürste jedoch möglichst wenig mit Wasser in Berührung kommt, lassen Sie etwas Wasser ins Waschbecken ein und schwenken die eingeschäumte Bürste mit den Bürsten voran darin, bis sie wieder sauber ist.

Danach sollte die Naturbürste auch mit den Borsten nach unten gelagert werden und an der normalen Zimmerluft trocknen können. Nach 12 – 24 Stunden ist die Bürste wieder einsatzfähig. Zusätzlich empfiehlt es sich übrigens, den Holzteil noch mit etwas Öl zu pflegen.

Wenn es mal schnell gehen muss?

Manche Menschen kommen ja auf die spannendsten Ideen. So tauchen immer wieder Fragen auf, ob eine Haarbürste denn auch in der Waschmaschine oder im Geschirrspüler gesäubert werden kann.

Von der Waschmaschine sollte man besser Abstand halten. Hier würde durch das intensive Schleudern die Bürste – aber auch die Maschine – wahrscheinlich eher leiden. Hingegen ist der Geschirrspüler durchaus eine Option. Hier die Haarbürste in den Besteckkorb geben und die Arbeit bequem von der Maschine erledigen lassen. Das geht allerdings nur bei synthetische Materialien.

Quellen

www.wikihow.com/Haarbürsten-reinigen
www.tophair.de/…/buersten-richtig-reinigen/
www.nivea.de/…/haarbuerste-und-make-up-pinsel-reinigen-tipps-und-tricks
www.naturundheilen.de/…/reinigung-der-naturborstenbuerste/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.