Eine Frau bekommt eine Hochsteckfrisur gemacht. Dabei verwendet der Frisierende Haarstyling Produkte wie Haarspray.
Quelle: Fotolia.delichtaloh)

Damit die Frisur hält: Die 5 wichtigsten Haarstyling Produkte

In mühevoller Kleinarbeit haben wir sie gebändigt und dann das: ein Windstoß, ein Regenschauer oder sengende Hitze. Das war’s mit der schönen Frisur? Kommt drauf an – nämlich auf die richtigen Haarstyling Produkte. Wann Sie zu welchem greifen sollten, verraten wir Ihnen hier.

Zauberhaftes Volumen: Schaumfestiger

Er ist der unsichtbare Freund, der Ihr Haar schützt und stützt: der Schaumfestiger. Wie ein Film legt er sich um die einzelnen Haare und schenkt ihnen dadurch mehr Halt. Er vergrößert sie auch und versorgt sie mit Feuchtigkeit. Zudem wird insbesondere die Auswirkung des Föhnens abgemildert. So verringern sich die möglichen Hitzeschäden der Haare. Ein weiterer Vorteil: Nach dem Anwenden ist der Haarschaum unsichtbar!

Anwendung: So klappt’s mit dem Volumen

Schaumfestiger kann entweder in trockenes oder in feuchtes Haar gegeben werden. Dazu eine ausreichende Menge auf die Handfläche sprühen und das Produkt dann gründlich vom Ansatz an in die Längen einmassieren. Arbeiten Sie dabei besonders gründlich, damit alles gleichmäßig verteilt wird. Ein grobzinkiger Kamm ist ein gutes Hilfsmittel für dieses Stylingprodukt. Danach kann das Haar geföhnt und weiter frisiert werden.

Praxisbeispiel: Schaumfestiger für Locken nutzen!

Waschen Sie Ihre Haare ganz normal und geben Sie dann etwas Schaumfestiger (wenn möglich einen, der speziell für Locken gedacht ist) in die Handfläche. Kneten Sie diesen dann ordentlich in die handtuchtrockenen Haare ein. Wickeln Sie die Haare auf Lockenwickler oder Papilotten auf. Kleine zaubern süße Engelslöckchen, große machen Wawawawumm-Wellen! Nun das Ganze gut trocknen lassen.

Nach dem Lösen der Wickler mit den Fingern oder einem groben Kamm vorsichtig die Locken entwirren und etwas aufschütteln. Fertig. Die Wellen werden deutlich definierter aussehen und länger halten!

Bombenfeste Akzente: Haargel

Hier verrutscht nichts mehr! Das Haargel ist mit die beste Option, um den Schopf zu striegeln und zu stylen, sodass alles brav an Ort und Stelle bleibt. Einzelne Strähnen können dabei beispielsweise prima in Form gebracht werden, wodurch spannende Akzente entstehen. Es ist aber auch möglich, alle Haare mit diesem Produkt zu stylen. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt: ob cool und lässig oder streng und elegant – Haargel kann!

Anwendung: Weniger ist mehr!

Ein kleiner Klecks genügt. Er kann zwischen den Handflächen verrieben und dann in die Haare einmassiert oder gekämmt werden. Nach der Anwendung werden die Haare super fest und starr. Gerade bei kurzen oder mittellangen Haaren ist das die ideale Variante für viel Halt.

Aber Achtung: Wird Gel zu viel und zu häufig eingesetzt, trocknet es die Haare aus. Der Grund liegt in der Herstellung, welche auf Alkohol-Basis erfolgt. Darum sollte Haargel auch immer gründlich wieder ausgewaschen werden. Bleibt es in den Haaren, können diese so stark strapaziert werden, dass sie sogar abbrechen.

Praxisbeispiel: Der cool Business-Look

Insbesondere Männer tragen diese Frisuren sehr gerne. Aber auch Frauen mit einem frechen Kurzhaarschnitt steht sie ausgezeichnet: Die Rede ist vom Business-Look. Dazu das Haar erst etwas anfeuchten und streng nach hinten kämmen. So lässt sich leichter ein akkurater Seitenscheitel ziehen.

Das Gel nun mit einem Kamm in die Haare einarbeiten. Dabei können Sie entscheiden, wie der letztendliche Look aussehen soll: Straff und seitlich nach hinten gezogen, entsteht ein sehr strenger, enganliegender Eindruck. Kämmen Sie die Haare hingegen etwas nach oben, erhalten Sie ein wenig mehr Stand und fallen deutlich lockerer.

Flexibler Halt: Haarwachs

Wie ein Kissen immer wieder aufgeschüttelt werden kann, lassen sich Haare, die mit Wachs frisiert wurden, auch immer wieder neu stylen. Der Grund: Das Wachs gibt der Frisur Struktur und Halt, ohne dass es so fest wird wie Gel. Es kann immer wieder neu geformt und angepasst werden.

Anwendung: Einmal kneten, immer wieder stylen!

Verreiben Sie eine kleine Menge Wachs zwischen Ihren Händen und stylen dann die Haare Ihren Vorstellungen entsprechend. Gerade bei kurzen und mittellangen Haaren eignet sich Wachs gut, aber auch längeres Haar, das stufig geschnitten wurde, profitiert davon. Feines Haar allerdings neigt dazu, sein Volumen zu verlieren, weil das aus Fetten bestehende Wachs sie beschwert. Übrigens: Auch bei diesem Produkt gilt, dass es abends ausgewaschen werden sollte.

Praxisbeispiel: Out-of-Bed-Look

Ein bisschen verwegen und wild, ein bisschen liebevoll chaotisch – so lässt sich die wuschelige Sorglos-Frisur wohl beschreiben. Dazu müssen Sie auch gar nicht viel tun: Einfach ein wenig Haarwachs im Haar verteilen und es anschließend schön verwuscheln. Schütteln Sie das Haar für mehr Volumen und akzentuieren Sie mit dem Wachs noch einzelne Strähnen. Fertig ist der Undone-Look.

Und das Beste: Immer wieder einfach mal in die Haare greifen und das Ganze ein wenig aufschütteln – denn die Frisur hält, ohne starr zu sein und wirkt dadurch herrlich natürlich! Auch prima, falls Mütze und Wind sich an den mühevoll in Form gebrachten Haaren vergreifen.

Der glänzende Klassiker: Haarspray

Selbst wenn alle anderen Haarstylingprodukte nicht in Ihrem Bad vorhanden sind – Haarspray findet sich doch immer. Kein Wunder, ist es doch recht einfach zu verwenden und bringt gute Ergebnisse. Haarspray ebnet aber nicht nur, es sorgt auch für Volumen und Glanz und schützt außerdem die Haare vor Umwelteinflüssen wie Sonne, Regen oder Wind.

Wer besonders viel Halt braucht, sollte übrigens zum Haarlack greifen. Dieser enthält eine deutlich höhere Konzentration an Festigungsbestandteilen und kann darum Haaren auch entgegen ihrer natürlichen Wuchsrichtung dauerhaft Halt geben. Sogar gegen die Schwerkraft kommt er an!

Anwendung: Trick 17 zum Aufsprühen!

Haarspray wird einfach nur mit etwas Abstand aufgesprüht und fertig. Aber Halt! Wer fliegende Härchen bändigen will, sollte tatsächlich das Spray erst auf die Handflächen sprühen und mit diesen über die Haare streichen. So bleibt auch wirklich alles an gewünschter Stelle.

Praxisbeispiel: Der Messy-Bun

Sprühen Sie zunächst alle Haare mit dem Spray ein, damit sie etwas Textur und Grip bekommen. Dann binden Sie sich einen Zopf, den Sie dann um sich selbst einzwirbeln. Wenn Sie bei den Spitzen angekommen sind, halten Sie ihn gut fest und sprühen eine weitere Schicht Haarspray darauf.

Nun muss der verzwirbelte Zopf nur noch zu einem Dutt auf dem Kopf eingedreht und gut festgesteckt werden. Zupfen Sie das Ganze nun ein wenig locker, vielleicht auch einzelne Strähnen heraus. Sitzt alles, wie es soll, kommt abschließend eine weitere Schicht Haarspray. So hält die Frisur einen stressigen Arbeitstag über, aber auch in einer feuchtfröhlichen Partynacht!

Wie frisch gewaschen: Haarpuder und Trockenshampoo

Moment – Trockenshampoo ist ein Stylingprodukt? Aber ja! Denn auch wenn die Grundidee ist, dass es das Haarewaschen etwas hinauszögern soll, so sorgt es auch gleichzeitig für Volumen. Ähnlich verhält es sich mit Haarpuder. Auch dieses macht platte Ansätze und leicht fettige Haare im Handumdrehen vergessen!

Anwendung: Ab auf den Ansatz!

Das funktioniert durch die sehr feinen Partikel, welche sich um die Haare legen. Sie saugen das überschüssige Öl und Fett auf und sorgen gleichzeitig für einen guten Stand. Darum werden diese Produkte auch nur am Haaransatz angewendet. Das Trockenshampoo kann direkt aufgesprüht werden.

Beim Puder hingegen kann der unmittelbare Einsatz am Kopf schnell unkontrollierte Ergebnisse produzieren. Darum anfangs vielleicht erst etwas Puder in die Hand geben und dieses dann auf dem Kopf verteilen. Danach ein wenig durchwuscheln und kämmen – fertig!

Praxisbeispiel: Die schnelle Hochsteckfrisur

Morgens soll es schnell gehen, keine Zeit mehr fürs Haare Waschen, geschweige denn für aufwendige Frisuren? Dann jetzt schnell Trockenshampoo rundherum am Kopf auf den Ansatz gesprüht. Das schenkt einen frischen Look und verleiht den Haaren Volumen und Stand.

Die Haare in drei Partien abteilen, die mittlere hinten darf dabei gern größer ausfallen. Diese zu einem hohen Zopf zusammenfassen, verzwirbeln und zu einem Dutt feststecken. Die seitlichen Partien können bei Bedarf noch eine zusätzliche Portion Trockenshampoo erhalten, muss aber nicht. Sie werden nacheinander auch gezwirbelt und dann um den Dutt gelegt. Feststecken, ein wenig zurechtzupfen und fertig ist die schnelle, voluminöse Hochsteckfrisur.

Quellen
www.berlin.de/…/1204677-219-haarstylingwannnimmtmangelsprayschaumode.html
www.paradisi.de/…/Haarwachs/Artikel/4621.php
www.wikihow.com/Haarschaum-richtig-anwenden
www.nivea.at/…/stylingprodukte-anwenden
www.fuersie.de/…/volumenpuder-fuer-die-haare-tipps-und-tricks

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.