Eine Frau mit dunklen Haaren und dunklem Mantel an steht vor einem Glitzernden Hintergrund. Sie ist mit roten Lippen und Highlighter geschminkt.
Foto: © Gromovataya, Lizenz: Creative Commons CC0 1.0, Quelle: pixabay.com

Für einen zauberhaften Glow: Highlighter

Wenn man einen Beauty-Guru nach den wichtigsten Kosmetikprodukten fragt, wird der Highlighter sicher dazugehören. Im Alltagsleben hat er jedoch vor nicht allzu langer Zeit erst Einzug gehalten und hat der Beauty-Welt so ein ganz neues Wunderwerk des Contouring geschenkt. Wir verraten, was der Highlighter kann und wie er verwendet wird!

Highlighter – was ist das eigentlich?

Kleine Unstimmigkeiten im Gesicht kennt wohl jeder: Hier ist es eine zu breite Nase, da müde Augen oder ein zu blasser Teint. Das Contouring verspricht Abhilfe bei all diesen Problemen. Der Highlighter spielt dabei eine besonders wichtige Rolle, denn er betont ­– “highlightet” – spezielle Stellen und erzeugt so die Illusion einer schmaleren Nase, höherer Wangenknochen oder offeneren Augen. Das erreicht er durch die feinen Glimmer-Partikel im Produkt. Diese reflektieren das Licht und verleihen der Haut so einen feinen Glanz.

Vielfältige Produktarten: von Puder, Sticks und mehr

Um den starwürdigen Glanz auf die Haut zu zaubern, gibt es unzählige verschiedene Arten dieser Wunderwaffe. Während die einen von Sticks schwärmen, schwören die anderen auf Puder. Wir fassen für Sie die Vor- und Nachteile der verschiedenen Highlighter Arten zusammen, sodass Sie garantiert Ihren Favoriten finden.

Highlighter-Sticks: Ein leichter Einstieg

Gerade für diejenigen, die sich bis jetzt noch nicht an Highlighter probiert haben, ist der Stift eine schöne Variante. Auch zum Auffrischen des Make Ups unterwegs eignet sich der Stick hervorragend, da man keine weiteren Tools wie Pinsel benötigt. Er wird einfach über die zu betonende Stelle gezogen. Damit es nicht nur wie ein glänzender Streifen im Gesicht wirkt, wird das Produkt anschließend mit den Fingern sanft verblendet.

Highlighter-Puder: Für den natürlichen Glanz

Highlighter-Puder eignet sich hervorragend, um einen großflächigeren, natürlichen Schimmer zu erzeugen. Gerade im Dekollté findet es oft Anwendung. Achten Sie jedoch auch immer darauf, dass Sie nicht zu viel verwenden – weniger ist beim Highlighter immer mehr. Besonders leicht lässt sich das Puder mit einem speziellen Pinsel auftragen – damit können auch beispielsweise Wangenknochen leicht und präzise nachgezogen werden.

Highlighter-Gel: Für den glamourösen Auftritt

Für das Extra an Glamour sorgt das Highlighter-Gel oder Mousse. Dieses wird einfach in einem kleinen Tropfen auf die gewünschte Stelle gegeben und dann mit den Fingern in die Haut eingearbeitet. Die Schwierigkeit hierbei ist es, das richtige Maß zu finden. Da das Gel oft stark glimmert, kann der Look schnell überladen wirken – für eine lange Partynacht vielleicht genau das Richtige, für das Büro eher nicht so.

So finden Sie den Richtigen

Je nach Hautton und Geschmack kommen verschiedene Highlighter in Frage. Für ein natürliches Finish wählen Sie am besten ein Produkt, das Ihrer Hautfarbe nahe kommt. Für helle Haut eignen sich dabei vor allem kühle Farben wie Perlmutt, grünliche und gelbe Töne. Bei dunklerer Haut kann man ein wenig mehr spielen: Rosé, Champagner und sogar Gold passen wunderbar, aber auch Pink und Pfirsich können einen wahren Wow-Effekt erzeugen. Für sehr dunkle Haut empfehlen wir warme Bronze-Nuancen.

Glitter und Glitzer ja, aber matt oder glänzend?

Für manche kann es gar nicht genug funkeln. Dann empfiehlt sich ein glänzender Highlighter, der einen herrlich natürlichen, sommerlichen Look zaubert. Wer jedoch eher zu öliger Haut neigt und nicht ganz so viel Glitzer sucht, der liegt mit einem matten Produkt genau richtig. Diese geben den gewissen Frische-Kick ohne übermäßig zu glänzen.

Wo kommt der Highlighter hin?

An die Augen, …

Wer zu einem etwas verschlafenen Blick neigt, der macht mit ein wenig Highlighter im inneren Augenwinkel nichts falsch. Dieser öffnet die Augen und verleiht einen wachen Blick. Zudem kann der Effekt durch einen zusätzlichen Auftrag am höchsten Punkt unter der Augenbraue und entlang der Augenlidfalte verstärkt werden.

… auf die Stirn, …

Für einen insgesamt frischen und strahlenden Look kann etwas Highlighter vom Haaransatz bis zwischen die Augenbrauen gezogen werden. Das lässt das Gesicht gleich symmetrischer wirken. Wird er außerdem an den Augenbrauen entlang nach links und rechts aufgetragen, wirken schmale Gesichter etwas breiter.

… auf die Nase, …

Um eine breite Nase schmaler wirken zu lassen, wird der Highlighter auf dem Nasenrücken aufgetragen. Dabei gilt Vorsicht, denn wenn der Strich zu breit ist oder schon auf den Rundungen der Nase platziert wird, kann der Effekt genau gegenteilig sein. Ein kleiner Klecks darf auch noch auf die Nasenspitze – fertig!

… auf die Wangen, …

Wer seine Wangenknochen betonen möchte oder die Illusion von höheren Wangenknochen erzeugen will, der sollte den Highlighter auch hier auftragen. Dazu etwas über den Knochen das Produkt vorsichtig auftupfen. Für ein perfektes Ergebnis kann man mit einer dunkleren Farbe auch noch unterhalb der Wangenknochen einen Kontrast setzen.

… über die Lippen, …

Für vollere Lippen können Sie einen Klecks Highlighter direkt im Amorbogen (das Lippenherz) auftragen. Das geht am besten mit einem Gel und dem kleinen Finger. Zum Schluss die Lippen herrlich bunt schminken und die Illusion ist perfekt.

… und ans Dekolleté!

Auch im Ausschnitt kann ein wenig Highlighter nicht schaden. Richtig verwendet erzeugt er hier die Illusion einer volleren, größeren Brust. Dazu wird das Puder oder Gel einfach entlang der oberen Rundungen aufgetragen. Aber Achtung: Greifen Sie zu einem Puder, dass besonders nah an Ihrem Hautton liegt, denn sonst wirkt das Ergebnis schnell künstlich.

Fazit: Wunderwaffe Highlighter?

Gefühlt hilft der Highlighter also eigentlich bei nahezu jedem Problem aus, das es in der Beauty-Welt so gibt. Dennoch sollte man sich immer gut überlegen, welche Stellen man wirklich betonen möchte. Denn mit zu viel Produkt verwandelt sich der schönste Glow in einen meist unerwünschten Glanz. Also immer daran denken: Weniger ist mehr und dann klappt’s auch mit dem perfekten Scheinen auf dem Gesicht!

Quellen
www.cosmopolitan.de/highlighter-so-laesst-dich-das-beauty-produkt-strahlen-79300.html
www.elle.de/beauty-makeup/highlighter
www.instyle.de/beauty/highlighter-auftragen
www.glamour.de/beauty/beauty-tipps/make-up-highlighter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.