Das Gesicht einer Frau mit rotem Haar und einem dezenten Alltags-Make-up
Foto: © pixabay, Lizenz: Creative Commons CC0 1.0, Quelle: pixabay.com

Richtig Schminken – Schritt für Schritt zum perfekten Make-up (Teil 1)

Das Make-up einer Frau ist Ausdruck ihres Lebensgefühls und der Wunsch sich schön und begehrenswert zu fühlen.
Für viele Frauen gehört es zur täglichen Routine, sich nach eigenen Vorstellungen „in Schale zu werfen“, bevor Sie das Haus verlassen. Dabei werden nach eigener Vorliebe und Schönheitsideal vorteilhafte Partien unterstrichen. Einige Frauen möchten es dezent oder geheimnisvoll, andere möchten es auffällig und verführerisch – der persönliche Geschmack und Anlass spielen hierbei die entscheidende Rolle.

Das eigene Make-up – eine Herausforderung..

Wie Sie merken, ist der Umfang dieser kosmetischen Verwandlung recht verschieden und soll nach Möglichkeit, die verschiedensten Zwecke erfüllen. Dabei gestaltet sich ein Alltags-Make-up, sowohl in Deckkraft, als auch im Aufwand, anders, als ein Abend-Make-up.
Die Palette der Werkzeuge, die Ihnen hierfür zur Verfügung steht, unendlich groß. Ebenso wie die Optionen die sich daraus ergeben. Und zuletzt kommt noch hinzu, das jede Frau klare Ansprüche an sich selbst hat, die es zu erfüllen gilt.
Das sind eine Menge Faktoren, die Frau da im Blick zu behalten muss. Dabei klingt dieses Thema von außen betrachtet, prinzipiell einfacher, als es in der Realität ist. Verständlich, dass Sie vor dieser Aufgabe zurückschrecken oder sogar bereitwillig kapitulieren. Denn wenn Sie, zu Beginn bereits das Gefühl haben, an den Grundlagen zu verzweifeln, sie daran scheitern Techniken und Werkzeuge auseinander zu halten und allmählich das Gefühl bekommen, sowieso alles falsch zu machen.
Wozu dann noch kämpfen..?

Aber es lohnt sich zu kämpfen – wir helfen Ihnen.

Meine werten Damen, wir können Sie beruhigen – es ist möglich, alles zu lernen – auch DAS. Wichtig für dieses Ziel sind zwei essenzielle Dinge: das richtige Werkzeug und die Neugier, neue Wege auszuprobieren.
Damit Sie einen guten Einstieg in das Thema finden, haben wir uns für Sie schlau gemacht. Wir haben die wichtigsten Fakten zusammengetragen und alles mit ein paar einfachen aber wirksamen Profi-Tipps garniert. Nun präsentieren wir Ihnen heute den ersten Teil unserer drei-teiligen „Richtig Schminken“-Serie. Darin wir uns detailliert mit den Partien, Werkzeugen und Techniken beschäftigen und versuchen etwas Licht ins Dunkel zu bringen. Dazu laden wir Sie gern ein. Begleiten Sie uns erkunden Sie mit uns gemeinsam, dieses komplexe Thema Schritt für Schritt. Darüber hinaus, können Sie, wenn Sie wollen, gern ihre Meinung oder Anregungen in den Kommentaren zu hinterlassen.

Die Werkzeuge – Wir bringen Licht ins Dunkel

Damit Sie es leicht schaffen, sich ein Make-up nach Ihren eigenen Wünschen aufzulegen, brauchen Sie ein gewisses Maß an Grundwissen. Dazu zählen Begriffe zu einzelnen Techniken sowie die benötigten Werkzeuge, um einen bestimmten Effekt zu erzielen. Innerhalb dieser Serie erklären wir ihnen anhand eines kleinen Make-up Beispiels alles was für Sie wichtig ist. Wir erklären Ihnen, wie Sie jede Partie gezielt und Schritt für Schritt erfolgreich schminken.
Fangen wir zunächst mit dem offensichtlichsten an und starten unsere Überlegungen bei den Werkzeugen. Denn, um zu wissen, ob Sie einen Concealer überhaupt benötigten, sollten Sie zuerst wissen, was das ist und was das Werkzeuge bewirken kann.
Denn wie in jedem Bereich, zählt auch hier ein elementarer Grundsatz:
„Sie können nur so gut sein, wie Ihr Werkzeug – also lernen Sie es kennen.“
Erst wenn Ihnen das gelingt, wissen Sie genug über die Werkzeuge und ihre Wirkungsweise, sodass Sie ein gutes Ergebnis erzielen.

Ein Tisch der mit den verschiedensten Kosmetikprodukten vollgestellt ist.

Die wichtigsten Extra-Werkzeuge im Überblick

Als kleine Orientierungshilfe präsentieren wir Ihnen aus diesem Grund diese kurze Übersicht von Werkzeugen. Bei diesen Hilfsmittel handelt es sich um Werkzeuge die Einsteigern oft unbekannt sind, die Bedeutung nicht sofort klar ist oder es zu Trugschlüssen und Missverständnissen kommt.

Für Einsteiger empfohlen:

  • Eye-Liner / Augenkonturenstift: Er grenzt das Auge deutlich ab und schaft klare Konturen. (optional)
  • Foundation / Grundlage: Sie schafft die ideale ebenmäßige Grundlage für Ihr gesamtes Gesichts-Make-up. (empfohlen)
  • Kajal / Konturenstift: Für weiche Augenkonturen die gekonnt das Lid abgrenzen. Ein gutes Werkzeug, für einen weichen Lidstrich. (empfohlen)
  • Mascara / Wimperntusche: Sie betont und verlängert die Wimpern und sorgt so für mehr Volumen. (empfohlen)

Für Geübte geeignet:

  • Concealer / Abdeckstift: Er deckt Augenschatten, Pigmentflecken, Fältchen und Hautrötungen ab. (optional)
  • Eye-Primer / Augen-Grundierung: Er verlängert die Haltbarkeit des Lidschattens und anderem Augen-Make-up. (optional)
  • Primer / Grundierung: Er glättet das Hautbild, verhindert einen rück-fettenden Effekt und schützt vor verrutschen der Foundation. (optional)

Für Fortgeschrittene:

  • Bronzer / Gesichtsbräune: Er gibt dem Gesicht einen frischen und tieferen Teint. (optional)
  • Highlighter: Er betont diverse Gesichts-Details, um ihnen mehr Tiefe zu verleihen. (optional)

Sollte Ihnen jetzt aufgefallen sein, das Ihnen noch das ein oder andere Werkzeug fehlt, dann schauen Sie doch gern in unserem Shop vorbei. Wir haben dort für Sie eine Große Auswahl an unterschiedlichsten Make-up-Marken und Hilfsmitteln für die unterschiedlichsten Bedürfnisse für Sie bereitgestellt.

Welche Gesichtspartien werden geschminkt?

Neben den Werkzeugen ist es wichtig zu wissen, auf welche Gesichtspartien Sie sich hauptsächlich konzentrieren werden, um das gewünschte Ergebnis zu erhalten. Hierzu wird das Gesichts-Make-up im Wesentlichen in drei Bereiche unterteilt.
Man unterscheidet zwischen dem größten Bereicht – dem gesamten Gesicht, im Speziellen der „T-Zone“ also dem Stirn- und Nasenbereich. Desweiteren der Augenpartie sowie abschließend der Mundpartie. Wie sie diese Partie angemessen vorbereiten und gekonnt schminken, erfahren Sie in diesem Teil, unserem Auftakt dieser kleinen Blog-Reise zum Thema „Richtig Schminken“.

Schritt für Schritt zum stylischen Look

Die Gesichtspartie – In sechs einfachen Schritten zum Erfolg

Um Ihnen das Schminken Ihres Make-ups so einfach wie möglich zu gestalten, befolgen Sie die nachfolgenden Schritte in unserer kleinen Schmink-Anleitung.

Und wichtig: Lassen sie sich Zeit beim Schminken. Setzen Sie sich nicht unnötig unter Druck – der Erfolg beim Schminken kommt beim Wiederholen. Nehmen Sie sich an einem verregneten Sonntag die Zeit und üben Sie einzelne Schritte ruhig separat. Wiederholen Sie die Schritte bis sich für Sie eine Routine entspannte Routine einstellt.

1 | Pflege

Denken Sie bei der Gesichtspartie bitte als Erstes an eine geeignete Pflege der Haut. Denn die Gesichtshaut stellt Ihr Fundament für ein schönes und natürliches Make-up dar. Eine gute Pflege verlängert die Haltbarkeit des Make-ups zuverlässig. Aus diesem Grund empfiehlt es sich, im ersten Schritt eine geeignete Tagespflege auf die gereinigte Haut aufzutragen und sie ein paar Minuten einziehen zu lassen. Die Pflege hält Ihre Haut geschmeidig und dient als Schutzfilm. Zusätzlich vereinfacht sie es, das nachfolgende Make-up aufzutragen.
Sie schützt Ihre Haut wirksam, wie eine Barriere und vereinfacht das Auftragen des Make-up’s.
Verteilen Sie ihre Creme gründlich im gesamten Gesicht und lassen Sie sie etwa 10 Minuten einwirken.

2 | Concealer (optional)

Um dunkle Flecken um die Augenpartie zu vermeiden, empfiehlt es sich mit einem Concealer diese Hautpartien vorzubereiten und auszugleichen.
Er deckt wirksam Fältchen und Pickel ab, verhindert das Durchscheinen von Augenflecken und verleiht dem Teint Frische und Gleichmäßigkeit.
Verreiben Sie sanft, mit dem Stift oder den Fingern, den Concealer in einem Halbkreis unter den Augen oder auf den Stellen die Sie bedecken möchten.

Concealer-Tipps:

  • Passen Sie Ihren Concealer an Ihren Hautton an.
  • Um blaue und violette Töne (Augenschatten) auszugleichen, benötigen Sie einen Concealer der auf Gelb-Tönen basiert.
  • Nutzen Sie Concealer mit Grün-Tönen, um rote Töne (Pickelchen und Hautrötungen) zu neutralisieren.
  • Nutzen Sie Corrector (stärker) für stärkere Flecken

3 | Primer (optional)

Der nächste Schritt ist sogleich ein optionaler Schritt: ein sogenannter Primer. Der Primer beziehungsweise die Make-up-Base verkleinert die Poren und ebnet Hautunreinheiten. Ein Primer verlängert und festigt die Form Ihres weiteren Make-ups – stellt jedoch kein Muss dar.
Er verfeinert die Hautporen, glättet Unebenheiten sowie Fältchen und schützt vor dem Nachfetten der Haut. Verhindert das Verrutschen der Foundation!
Verwenden Sie eine erbsengroße Menge und arbeiten Sie den Primer mit sanftem Fingerspitzen-Druck in die Haut ein. Keine Wisch-Bewegungen!

4 | Foundation

Anschließend kommen wir zu dem, für die Gesichtspartie, wichtigsten Schritt – der Foundation. In der „T-Zone“ aufgetragen und mit einem kleinen Kosmetik-Schwämmchen eingearbeitet bildet sie, sozusagen, die Leinwand für unsere späteren Detailarbeiten.
Sie kaschiert die Übergänge, verfeinert das Hautbild und gleicht den Hautton aneinander an. Ihr Teint wirkt so ebenmäßiger und perfekter.
Nutzen Sie ein Schwämmchen, einen Pinsel oder die Finger und tragen Sie die Foundation sorgsam auf Gesicht auf und klopfen Sie sanft in die Haut ein.

Foundation-Tipps:

  • Drehen Sie sich Immer zur Lichtquelle. Nutzen Sie am besten Tageslicht, um Schatten zu vermeiden.
  • Nutzen Sie den Pinsel mit kreisenden und das Schwämmchen mit kurzen Streich-Bewegungen, um alles gleichmäßig zu verteilen.
  • Verteilen Sie die Foundation immer von der Gesichtsmitte nach außen, um einen perfekten Haaransatz zu gestalten.

5 | Puder

Um den Teint schön zu mattieren und abzurunden, verwenden Sie im nächsten Schritt ein Puder. Sie tragen es mit einem großen Pinsel bei der Stirn beginnend, in Richtung Kinn verlaufend auf. Das zaubert einen schönen Look und verleiht dem Gesicht mehr Natürlichkeit.
Es mattiert Ihren Teint, dunkle Stellen werden kaschiert und schafft ein abgerundetes Finish. Auch für zwischendurch oder unterwegs geeignet.
Nutzen Sie zum Auftragen einen großen Pinsel an den benötigten Stellen. Klopfen Sie überschüssiges Pulver vor dem Auftragen vom Pinsel ab.

Puder-Tipps:

  • Wählen Sie, für mehr Natürlichkeit, immer einen Puder-Ton der Ihrer eigenen Haut am nächsten kommt.
  • Vermeiden Sie bitte Puder in der Augenpartie – das macht einen „knittrigen und alten“ Teint.

6 | Wangenrouge

Zum Abschluss des Gesichts-Make-ups fehlt noch das Wangen-Rouge. Sie verleihen dem Gesicht so eine klare Kontur und es erscheint erholter und frischer. Aufgetragen wird ebenfalls mit einem Pinsel. Spitzen Sie den Mund und tragen sie es leicht unterhalb des hervorstehenden Wangenknochens auf und et voilà – fertig sind sie.
Rouge verleiht Ihrem Gesicht mehr Kontur und lässt es insgesamt frischer erscheinen.
Betonen Sie mit einem Pinsel sparsam den Ansatz unterhalb Ihrer Wangenknochen.

Rouge-Tipps:

  • Um Ihr Wangen-Rouge auf ihren Lippenstift abzustimmen, tragen Sie etwas Lippenstift auf ihre Wangenknochen auf und verblenden sie kreisförmig mit Ihrer Rouge-Farbe.
  • Versuchen Sie ihr Gesicht beim Auftragen entspannen, sonst landet das Rouge an der falschen Stelle.

Schlusswort und Ausblick

Werte Damen, in diesem Beitrag haben wir uns als Erstes darauf konzentriert, wie Sie Ihr Gesicht vorbereiten und eine gute Basis für das nachfolgende Make-up erzielen. In den nächsten beiden Teilen wollen wir gemeinsam mit Ihnen die beiden noch offenen Partien in Augenschein nehmen.
Im zweiten Teil beleuchten wir mit Ihnen gemeinsam wie Sie sicher und schnell die Augenpartie zu einem richtigen Hingucker machen. Denn nach dem Gesicht folgen die Augen als unwiderstehlicher Blickfänger und Tor zur Seele. Und hier benötigen Sie neben einer ruhigen Hand auch besondere Aufmerksamkeit in Technik und Werkzeug.
Als runden Abschluss beim Schminken werden wir uns anschließend Ihrer Mundpartie widmen, denn die Lippen gelten als Ausdruck Ihrer Persönlichkeit und Botschafter Ihrer Ambitionen. Wie Sie die mit einem einfachen Make-up wirkungsvoll an Ihren Look anpassen, das erklären wir Ihnen im dritten und letzten Teil unserer Serie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.