Eine Frau steht seitlich vor einem türkisfarbenen Hintergrund. Von oben fällt Wasser wie aus einer Dusche. Sie fängt es mit beiden Händen auf und lacht.
Fotolia.demaster1305)

Verwöhnprogramm für die Haut: die richtige Duschgel-Art finden

Sie mögen es unter der Dusche eher sanft und cremig? Oder doch lieber gründlich reinigend mit groben Partikeln? Je nach Geschmack passt sich das Duschgel an – Peeling entfernt abgestorbene Haut, Öl dagegen macht sie babyweich. Wenn Sie noch nach der richtigen Duschgel-Art suchen, finden Sie hier einen kleinen Ratgeber für das perfekte Duscherlebnis!

Alles unter einer (Dusch-)Haube: Duschgel

Unter dem Begriff Duschgel (und Synonym Duschbad) werden die meisten Substanzen zum Reinigen der Haut unter laufendem Wasser zusammengefasst. Meist handelt es sich dabei um eine klare bis leicht milchige, gelartige Flüssigkeit. Was viele nicht wissen, ist dass es bei den Duschgelen und -bädern durchaus Unterschiede gibt und man je nach Hauttyp entscheiden muss, welche Art für einen selbst geeignet ist.

Duschgel oder Duschbad, welches nur als solches ausgeschrieben ist, enthält grundlegend Wasser, Tenside, Glycerin und je nach Geschmack Farb- und Duftstoffe. Sie dienen ausschließlich der Tiefenreinigung und spenden der Haut einiges an Feuchtigkeit.

Mit tausend Seifenblasen: Duschschaum

Im Gegensatz zum herkömmlichen Duschgel und -bad besitzt der Duschschaum einen höheren Tensideanteil. Dieser sorgt ähnlich wie bei Schaumbädern dafür, dass das Gel auf der Haut so richtig schön aufschäumt. Leider sind die Tenside nicht gerade optimal für unsere Haut, da sie in größeren Mengen eine austrocknende Wirkung auf diese haben. Neigen Sie also so schon zu eher trockenen Stellen, ist diese Duschgel-Art nicht empfehlenswert.

Seidig weich: Duschcreme

Die Duschlotion enthält neben den herkömmlichen Inhaltsstoffen des Duschgels auch Stoffe mit feuchtigkeitsspendender und rückfettender Wirkung. Oft hat diese Duschcreme eine milchig-cremige Konsistenz und ist mit Jojoba-, Mandel- oder Kokosöl versetzt. Andere beliebte Komponenten einer Cremedusche sind Sheabutter, Ringelblumenextrakt und Aloe Vera. Sie alle sollen die vom Wasser ausgetrocknete Haut schützen.

Jedoch kann ein solches Duschgel mit Creme eine Pflegelotion nach dem Duschen nicht ersetzen. Dafür ist die Einwirkzeit einfach zu kurz, da das Gel meist doch innerhalb weniger Sekunden bis Minuten wieder abgespült wird. Geeignet sind die Duschcremes daher besonders für Menschen, die zur kalten Jahreszeit nach dem Extra an Pflege suchen. So kann trockener Haut zusätzlich vorgebeugt und das unangenehme Kribbeln vermieden werden.

Eine Portion Pflege: Duschbalsam

Im Gegensatz zur Duschlotion enthält Duschbalsam einen höheren Fettanteil. Dieser liegt in der Regel zwischen 40 und 80 Prozent. Dadurch haben solche Duschgele eine wesentlich intensivere Pflegewirkung. Sie eignen sich für mittlere bis trockene Haut und hinterlassen ein streichelzartes Gefühl.

Luxus für die Haut: Duschöl

Getoppt wird die pflegende Wirkung des Duschbalsams nur durch ein Duschgel mit Öl. Für diese Duschgele bilden pflanzliche Öle aus Olive, Mandel oder Kokos die Grundlage. Sie werden teilweise pur oder mit Wasser verdünnt bei einer Pflegedusche auf die Haut aufgetragen.

Da hier der Anteil an Tensiden besonders gering und dafür die rückfettende Wirkung besonders hoch ist, eignen sie sich speziell für trockene Haut. Wichtig ist aber auch hier, das anschließende Eincremen nicht zu vergessen.

Gegen lästige Nervensägen: Duschpeeling

Ein Duschgel mit Peeling enthält kleine Kügelchen zum Beispiel aus Olivenkerngranulat oder Jojobawachs. Diese helfen beim Einreiben in die Hautschüppchen zu lösen und Poren zu reinigen. Neigen Sie also zu unreiner Haut und verstopften Poren ist das Duschpeeling der richtige Begleiter.

Da man sich aber unter der Dusche gern etwas Gutes tun möchte, muss das Duschpeeling nicht jeden Tag verwendet werden. Es reicht völlig aus, wenn die Haut ein- bis dreimal in der Woche damit massiert wird – eine häufigere Anwendung schadet jedoch nicht, solange der Tensidanteil nicht zu hoch ist.

Quellen
www.schrotundkorn.de/…/200404w3.html
www.gutefrage.net/…/unterschied-zwischen-duschgel-und-duschlotion03
www.wikipedia.org/wiki/Duschgel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.